Die Richtlinie des Rates vom 12. Dezember 1991 zum Schutz der Gewässer vor Verunreinigungen durch Nitrat aus landwirtschaftlichen Quellen (91/6761EWG) begrenzt die Stickstoffeinträge aus Düngemitteln und soll die durch Nitrat aus landwirtschaftlichen Quellen verursachten oder ausgelösten Gewässerverunreinigungen verringern und weiteren Gewässerverunreinigungen vorbeugen.

Rechtsanwalt und Bankkaufmann (IHK) Dr. Thomas Schulte
Dr. Thomas Schulte
Rechtsanwalt und Bankkaufmann (IHK)

Dr. Thomas Schulte ist Gründungspartner und Namensgeber der Kanzlei Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte.

Referenten sind regelmäßig Florian Fritsch, Pionier im Bereich Elektromobilität, Experte des technischen Umweltschutz und Wasserrechtexperte Rechtsanwalt Dr. Thomas Schulte aus Berlin informiert in Form von Veranstaltungen mit rechtlicher Diskussion und gibt Einblicke in die Geschichte des Gewässerschutzes bis zur heutigen Umweltschutzpraxis. Die Fragen des Umwelt- und Gewässerschutzes sind wichtige Themen für die Vorbereitung und Durchführung von Projekten – unabhängig von Frage nach den Motiven, sei es Umweltschutz, seien es ökonomische Aspekte. Im Rahmen von Beiträgen zu diesen Themen wird die Frage nach der Verbindung von Ökonomie und Ökologie diskutiert und Problempunkte herausgearbeitet. Im Rahmen von Gewässerschutz gibt es Möglichkeiten die Überdüngung der Gewässer teilweise noch ökonomisch sinnvoll zu nutzen (Diskussionsbeiträge des Herrn der Algen Cordes zur Reinigung des Dümmers mittels Flusskläranlagen).

Geschichtlich gilt, dass der Mensch Flüsse aufgrund ihres Selbstreinigungspotentials als Vorfluter für geklärte oder sogar ungeklärte Industrie- und Haushaltsabwässer (Fäkalien, Abwässer aus Waschmaschinen, Molkereien, Brauereien, Schlachthöfen usw.) nutzte.

Richtlinie des Rates vom 12. Dezember 1991 zum Schutz der Gewässer vor Verunreinigungen durch Nitrat aus landwirtschaftlichen Quellen (91/6761EWG)

Die Richtlinie dient damit der Ergänzung der Kommunalabwasserrichtlinie, die durch die weitergehende Reinigung des kommunalen Abwassers ebenfalls den Stickstoffeintrag in die Gewässer verringern soll. Das Zusammenspiel Düngepraxis und Umweltschutz, aus ökologischer und ökonomischer Sicht, entwickelt sich weiter und am Beispiel des Dümmers in Niedersachsen kann anschaulich erklärt werden, welche Folgen ein zu hoher Nährstoffgehalt aus der nachgewiesenen landwirtschaftlichen Düngepraxis hat. Der zu hohe Nährstoffgehalt führte in den vergangenen Jahren wiederholt zum  starken Wachstum von stinkenden Blaualgen und die damit verbundene Reaktion des Gewässers mit sich.

Schutz der Nordsee und weiterer Gewässer

Beide Richtlinien gehen auf die Entschließung des Rates vom 28. Juni 1988 über den Schutz der Nordsee und anderer Gewässer in der Gemeinschaft  zurück. Zwar hatten Nitratgrenzwerte bereits in der Oberflächengewäs­serrichtlinie und in der Trinkwasserrichtlinie Eingang gefunden, diese Regelungen erwiesen sich aber als nicht ausreichend zum Schutz der Gewässer.

Die Richtlinie verfolgt einen dualen Ansatz: Zur Vorbeugung einer weiteren Gewässer Verschmutzung werden die Mitgliedstaaten verpflichtet, flächendeckende Regeln der guten, fachlichen Praxis in der Landwirtschaft einzuführen. Die­se haben Leitlinien vorzusehen für die zeitliche und örtliche Beschränkung der An­wendung von Düngemitteln: 

  • für eine Pflanzen bedarfsgerechte Düngung
  • zum Bau von Güllebehältern und zur Fortbildung der Landwirte.

Dr. Thomas Schulte weist darauf hin, dass bei besonders mit Nitrat belasteten Gewässern  die Mitgliedstaaten durch Aktionsprogramme  zur Sanierung verpflichtet werden. Diese Programme haben Vorschriften über eine pflanzenbedarfsgerechte Düngung zur Begrenzung des Düngemitteleinsatzes, zur zeitlichen und mengenmäßigen Begren­zung des auf dem Boden aufgebrachten Wirtschaftsdüngers auf grundsätzlich 179 kg N je ha/a, über ausreichende Güllelagerkapazitäten und über die verpflichtende Anwendung der „Regeln der guten, fachlichen Praxis" zu enthalten. Die Verpflichtung zur Ausweisung von gefährdeten Gebieten besteht in Einzugsgebieten von Binnengewässern und von Grundwasser, wenn eine Über­schreitung des Nitratgrenzwertes für Trinkwasser von 50 mg/1 besteht oder zu be­fürchten ist und in Einzugsgebieten von eutrophierungsgefährdeten Oberflächen Gewässern (einschließlich der Küstengewässer). Nach diesen Kriterien verpflichtet die Kommunalabwasserrichtlinie auch zur Vornahme einer weitergehenden Reinigung des kommunalen Abwassers. Die Umsetzung der Richtlinie erfolgt in der Bundesrepublik durch die Düngemittelanwendungsverordnung.

  

Der Verfasser ist für den Inhalt verantwortlich.


Pressekontakt/ViSdP:

Aktenzeichen! Juristische Informationen aus Berlin UG
vertreten durch Thomas Schulte
Malteserstraße 170/172
12277 Berlin

Sofortkontakt unter 030 / 715 20 670 und Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Der Beitrag schildert die Sach- und Rechtslage zum Zeitpunkt der Erstellung. Internetpublikationen können nur einen ersten Hinweis geben und keine Rechtsberatung ersetzen.
Ein Beitrag aus unserer Reihe "So ist das Recht - rechtswissenschaftliche Publikationen von Dr. Schulte und Partner - Rechtsanwälte" registriert bei DEUTSCHE NATIONALBIBLIOTHEK: ISSN 2363-6718
11. Jahrgang - Nr. 2237 vom 28. Juni 2013 - Erscheinungsweise: täglich - wöchentlich

Für die Übernahme des Mandats in einem ähnlichen Fall sind folgende Formulare notwendig:

Mandatsbedingungen Dr. Schulte und Partner Vollmacht Auftragsbestätigung

Unsere Anwälte in den Medien

Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte Berlin Rechtsberatung online Anwalt Berlin Rechtsanwälte Berlin Rechtsanwalt Berlin Anwälte

Die Erfolge der Rechtsanwälte werden vielfach in den Medien genannt, z.B.  Titelbeitrag im Magazin "Capital", Ausgabe 07/2008: Empfehlung von Dr. Thomas Schulte wegen großer Erfahrung und erfolgreicher Prozessführung.

Beispiele unserer Medienpräsenz:

Rechtsanwälte Berlin Rechtsberatung Tipps Anwalt Berlin Rechtsanwälte Rechtsanwalt fragen Anwälte
Rechtsanwälte Berlin Rechtsberatung Anwalt Berlin Rechtsanwälte Rechtsanwalt Anwälte Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte
Anwalt Berlin Rechtsanwälte Berlin Rechtsberatung online Fachanwälte Rechtsanwalt Internet Anwälte Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte Berlin
Fachanwalt Berlin Fachanwälte Rechtsberatung online Rechtsanwalt Anwälte Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte Berlin
Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte Berlin Rechtsanwalt Hilfe Rechtsanwalt Recht Beratung
Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte Berlin Anwalt fragen Fachanwalt Hilfe Rechtsberatung juristische beratung rechtsanwalt kanzlei
Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte Berlin Recht Anwalt Kanzlei Beistand Fachanwalt Rechtsbeistand
Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte Berlin telefonische Rechtsberatung Internet Anwalt Rechtshilfe online Anwaltshilfe Rechtsanwalt Internet
Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte Berlin anwaltliche Beratung durch Rechtsanwalt Hilfe online Rechtsauskunft Tipps online Rechtsberatung
Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte Berlin Rechtsanwalt Hilfe online Rechtsauskunft rechtsberatung online anwaltsberatung Rechtsanwälte Fachanwalt online juristische Beratung
Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte Berlin brauche ich einen anwalt Rechtsanwalt online ich brauche einen anwalt online anwalt fragen guten Rechtsanwalt finden
Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte Berlin Fachanwälte fragen Rechtsanwalt Tipps Ratgeber Recht Rechtsanwalt Hilfe online
Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte Berlin Rechtsberatung online Recht Hilfe Anwalt Tipps Fachanwälte juristische Hilfe
Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte Berlin Rechtsberatung online Ratgeber Recht Hilfe Anwalt
Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte Berlin Rechtshilfe online Ratgeber Recht Tipps Anwalt fragen Rechtsbeistand Anwaltshilfe
Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte Berlin Rechtsanwalt fragen Anwalt Hilfe Rechtsanwälte Beratung Recht Tpps Fachanwalt

Die gezeigten fremden Wordbildmarken sind urheberrechtl. geschützt. Wir zeigen hier nur eine kleine Auswahl unserer Medienpräsenz der letzten Jahre.