Aktuelle Entwicklung Gesellschaft- und Unternehmensrecht in Polen: Verwaltungsbehörden sollen sich Unternehmern gegenüber kooperativer zeigen – Seminarveranstaltung Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte mbB, von Rechtsanwältin Patrycja Mika, Expertin für deutsch-polnisches Handels- und Gesellschaftsrecht

Rechtsanwältin Patrycja Mika-Brys
Patrycja Mika-Brys
Rechtsanwältin

Rechtsanwältin Patrycja Mika ist seit 2012 Kooperationspartnerin und verstärkt seit 01.03.2015 das Team der Kanzlei Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte.

dr_schulte_und _partner_rechtsanwaelte_mbb
„Verfassung für Unternehmer“ – Unternehmergrundrechte in Polen – Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte mbB

Das Projekt zum Gesetz über die allgemeine Wirtschaftstätigkeit wurde von der polnischen Regierung angenommen. Ziel des Gesetzes ist es, die Rechte und Garantien für Unternehmer zu verstärken und Mechanismen einzuführen, die zu einer partnerschaftlichen Beziehung zwischen den Unternehmern und Behörden führen soll. Das Gesetz soll hervorheben, dass Verwaltungsorgane Partner und Helfer von Bürgern und Unternehmen sein sollen. Es sieht vor allem die Verankerung des Rechts der Ausübung der Gewerbefreiheit, das Recht auf Gleichbehandlung und das Diskriminierungsverbot vor. Zusätzlich soll es den Unternehmen ein „Recht zum Fehler“ gewähren – Unternehmer, die Fehler ohne eigenes Verschulden begangen haben, sollen von den Behörden sanfter behandelt werden. Es soll auch der Grundsatz hervorgehoben werden, dass „was nicht verboten ist, erlaubt ist“.

Rechtsanwältin Mika aus der Berliner Kanzlei Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte mbB erläutert die wichtigsten Punkte des Gesetzesentwurfes. Im Rahmen einer Gesprächsrunde in den Räumen der Kanzlei in Berlin werden zum Thema „Aktuelles im Gesellschafts- und Unternehmensrecht“ diskutiert. „Zum Teil ist fraglich, ob man hier tatsächlich von einer ‚Reform‘ sprechen kann. Die in dem Projekt genannten Rechte bestanden bereits, vielleicht nur in anderer Form. Dass sich Behörden in Polen kooperativer zeigen sollten, ist klar und definitiv nötig. Mit der Einführung des Gesetzes müsste sich allerdings auch noch die Einstellung so mancher Beamten und Behörden gegenüber den Bürgern ändern“, gibt Rechtsanwältin Mika zu bedenken.

Unternehmer werden gegenüber Verbrauchern privilegiert

Verbraucherschützer wenden gegen das Projekt des Gesetzes ein. Ein Hauptargument der Verbraucherschützer dagegen, dass es Vorteile und Rechte für Unternehmer gegenüber Behörden vorsieht, und somit zugleich die Position des Unternehmers besserstellt, ohne dabei die Rechte der Verbraucher zu beachten. Die Unternehmer werden so gegenüber Verbrauchern privilegiert.

Behörden sollen effektiver und zielgerichteter arbeiten und Zeit und Kosten sparen

Rechtanwältin Mika stellt die positiven Ansätze der Regulierung in den Vordergrund: „Die neuen Regulierungen sollen dazu führen, dass ein Großteil der Angelegenheiten durch das Organ in der 1. Instanz erledigt werden soll, was sich zeit- und kostensparend auswirkt. Dazu sollen vor allem Instrumente beitragen, wie die Mediation, die Informationspflicht über die Nichterfüllung von Voraussetzungen durch die Antragssteller, die unternehmerfreundliche Auslegung von Vorschriften und die Vermutung der Redlichkeit (Rechtschaffenheit) der Unternehmer.“

Zu den wichtigsten Grundsätzen der Regulierung gehören:

1.    Der Grundsatz der unternehmerfreundlichen Auslegung

Es wird verboten, die Gesetze zum Nachteil der Unternehmer auszulegen. Bei Zweifeln soll der Grundsatz gelten: „in dubio pro libertate“ (im Zweifel für die Freiheit – hier Gewerbefreiheit). Der Grundsatz wird nur dann ausnahmsweise nicht gelten, wenn in dem Verfahren auch Rechte und Interessen von Drittpersonen zu berücksichtigen sind. Dies ist ein Ausfluss des verfassungsrechtlichen Grundsatzes der ordnungsgemäßen Legislation, der dem Schutz des Vertrauens der Bürger in die Gesetze dient. Dieselben Grundsätze sollten auch für die Anwendung des Gesetzes gelten. Die Bürger (Unternehmer) sollen nicht das Risiko der Unklarheit von Gesetzesformulierungen tragen.

2.    Der Grundsatz der Vermutung der Redlichkeit der Unternehmer

Es wird verboten, dass Zweifel an dem Sachverhalt zuungunsten des Unternehmers geklärt werden. Ziel dieses Grundsatzes ist es, Situationen zu eliminieren, in denen der Sachverhalt unklar und undeutlich dargestellt wird oder Beweisschwierigkeiten sich zuungunsten des Unternehmers ausgewirkt haben. Kann der Tatbestand nicht vollständig aufgeklärt werden, so wird vermutet, dass der Unternehmer gesetzmäßig und unter Beachtung der guten Sitten gehandelt hat.

3.    Grundsatz der berechtigten Erwartungen

Der Verwaltung wird die Pflicht auferlegt, klar und deutlich gegenüber den Unternehmern aufzutreten und nach einer grundierten Praxis und mit einer deutlichen Kommunikation an die Angelegenheit und die Lösung der Angelegenheit vorzugehen. Ziel ist es, das Risiko zu verringern, dass der Unternehmer mit Änderungen in der Verwaltungspraxis überrascht und überrumpelt wird.

4.    Mediationen

Die Mediationen zwischen Unternehmern und Verwaltungsorganen sollen helfen, die Motivationen beider Seiten aufzuklären und mögliche Lösungen auf beiden Seiten zu finden.

5.    Die Informationspflichten der Verwaltungsorgane

Verwaltungsorgane werden verpflichtet, vor der Erteilung einer Entscheidung in Angelegenheiten, die auf Antrag des Unternehmers geführt werden, den Unternehmer darüber zu informieren, dass nicht alle Voraussetzungen erfüllt sind, oder dass nicht alle Unterlagen und Tatsachen vorgebracht wurden, die für eine positive Entscheidung erheblich sind.

Hierzu kommentiert Rechtsanwältin Mika: „Gerade dieser Punkt des Gesetzesentwurfes könnte für die weitere Praxis der Verwaltung und für Unternehmer von besonderer Bedeutung sein. Denn die fehlende Kommunikation und Informationsbereitschaft vonseiten der Behörden in Polen war nach den Meinungen der Unternehmer bisher das größte Problem der unternehmerischen Tätigkeit in Polen. Die Behörden waren nicht verpflichtet, über Mängel in den Anträgen der Bürger zu informieren; so wurden die Antragsteller schnell mit einer negativen Entscheidung überrascht. Um seine Rechte zu verteidigen, musste der Antragsteller Widerspruch einlegen oder erneut einen Antrag stellen, was mit Kosten und Zeitaufwand verbunden war. Nun sollen Informationspflichten zur Vereinfachung eingeführt werden, um solche Situationen zu vermeiden. Mit Spannung wird hierbei beobachtet , wie die Behörden ihre Informationspflicht dann in der Praxis umsetzen werden.“

Zusammenfassung auf Polnisch:

„Konstytucja dla przedisębiorcόw“ – wprowadzenie podstawowych praw dla przedsiębiorcόw w Polsce – organy administracji publicznej mają stać się kooperatywne

Projekt ustawy „Prawo działalności gospodarczej” został przyjęty przez rząd. Celem jest wzmocnienie praw i gwarancji dla przedsiębiorcόw oraz wprowadzenie mechanizmόw, ktόre doprowadzą do partnerskiej relacji pomiędzy przedsiębiorcą a administracją. Ustawa ma podkreślić pomocniczą rolę administracji publicznej wobec przedsiębiorcόw. Projekt przewiduje przede wszystkim podkreślenie wolności podejmowania działalności gospodarczej, rόwności i niedyskryminacji. Dodatkowo ma udzielić przedsiębiorcy „prawa do błędu – przedsiębiory, ktόrzy popełnili błąd nie z własnej winy, mają zostać potraktowani bardziej delikatnie. Ma też uwypuklić zasadę „co nie jest prawem zabronione jest dozwolone”.

Rechtsanwältni Patrycja Mika z kancelarii Dr. Schulte & Partner Rechtsanwälte mbB  w Berlinie, przedstawiła najważniejsze punkty projektu ustawy w ramach spotkania w kancelarii na temat „ Aktualności w prawie gospodarczym”: „ Po część stawia się pytanie, czy można tutaj mόwić o `reformie`. Przedstawione w projekcie regulacje już istniały w polskim prawie, może tylko w nieco innej formie. Zobowiazanie adminiostracji do kooperatywnego nastawienia wobec obywateli jest definitywnie konieczne. Wraz z wprowadzeniem regulacji musiałoby się jeszcze zmnienić nastawienie co niektόrych urzędnikόw i placόwek.”   

Administracja ma pracować efektywnie i skutecznie, oszczędzając czas i koszty

Nowe regulacje mają doprowadzić do tego, że większość postępowań będzie zakończone w pierwszej instancji, aby zaoszczędzić czas i koszty. Tutaj głόwnymi instrumentami to mediacja, obowiązki informacyjne, zasada przyjaznej interpretacji, domniemanie uczciwości przedsiębiorcy.     

 
Zasada przyjaznej interpretacji

 

Zakaz rozstrzygania wątpliwości interpretacyjnych przez organy na niekorzyść przedsiębiorcy. Organ administracyjne w przypadku powstania niedających się usunąć wątpliwości interpretacyjnych przepisόw (zwlaszcza w razie możliwych wielu interpretacji) nie będą mogły rozstrzygać ich w sposόb pogarszający sytuację strony. Zasada nie będzie miała zastosowania, jeśli w postepowaniu bedą brały udział też osoby trzecie lub wynik postępowania będzie wpływał bespośrednio na interesy osόb trzecich.

Zasada domniemania uczciwości przedsiębiorcy -
Rozstrzyganie wątpliwości faktycznych na korzyść strony

Zakaz rozstrzygania wątpliwości faktycznych przez organy na niekorzyść przedsiębiorcy. Celem projektowanej zasady jest wyeliminowanie sytuacji, w których niejasny stan faktyczny, bądź trudności dowodowe, do tej pory działały na niekorzyść przedsiębiorców. W razie wątpliwości co do stanu faktycznego, ktόrych nie udało się rozstrzygnąć na korzyść strony, przyjmując, że działa ona zgodnie z prawem oraz poszanowaniem dobrych obyczajόw.

Zasada uprawnionych oczekiwań
 

Projekt ustawy przwewiduje wprowadzenie nakazu podejmowania przez organy działań na rzecz przedsiębiorcy zgodnie z ugruntowaną praktyką i wyraźnym komunikatem co do sposobu załatwienia spraw. Celem proponowanego rozwiązania jest zmniejszenie ryzyka zaskakiwania przedsiębiorców zmianą praktyk administracyjnych.

Mediacje

Mediacje mają na celu umożliwienie organom administracji publicznej – przy udziale mediatora – wyjaśniania stronom motywów swoich zamierzeń oraz zapewnienie możliwości uzyskania stanowiska stron w sprawie.

Obowiązek informowania o niespełnionych przez wnioskodawcę przesłankach

Organ administracji publicznej przed wydaniem decyzji w sprawach wszczynanych na wniosek będzie zobowiązany do informowania przedsiębiorcy o niespełnionych przesłankach które są konieczne do wydania decyzji zgodniej z wnioskiem.

Rechtsanwältin Mika:
„Szczegόlnie ten punkt może się okazać w praktyce istotny. Brak komunikacji oraz gotowości do udzielenia informacji, to jeden z wikszych mankametόw polskiej administracji – według opinii przedsiębiorcόw. Urzędy nie były zobowiązane do udzielenia informacji, więc tego zasadniczo nie robiły. Aby obronić swoich praw, wnioskodawca musiał składać odwołania bądz składać ponowne wnioski, co wiązało się z kosztami i nakładem czasu. Obowiązki informacyjne mają takim sytuacjom  zapobiec. Okaże się jednak jeszcze, jak obowiązek informacyjny zostanie zrealizowany w praktyce.”

Der Verfasser ist für den Inhalt verantwortlich.


Pressekontakt/ViSdP:

Aktenzeichen! Juristische Informationen aus Berlin UG
vertreten durch Thomas Schulte
Malteserstraße 170/172
12277 Berlin

Sofortkontakt unter 030 / 715 20 670 und Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Der Beitrag schildert die Sach- und Rechtslage zum Zeitpunkt der Erstellung. Internetpublikationen können nur einen ersten Hinweis geben und keine Rechtsberatung ersetzen.
Ein Beitrag aus unserer Reihe "So ist das Recht - rechtswissenschaftliche Publikationen von Dr. Schulte und Partner - Rechtsanwälte" registriert bei DEUTSCHE NATIONALBIBLIOTHEK: ISSN 2363-6718
13. Jahrgang - Nr. 2879 vom 19. Mai 2015 - Erscheinungsweise: täglich - wöchentlich

Für die Übernahme des Mandats in einem ähnlichen Fall sind folgende Formulare notwendig:

Mandatsbedingungen Dr. Schulte und Partner Vollmacht Auftragsbestätigung

Unsere Anwälte in den Medien

Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte Berlin Rechtsberatung online Anwalt Berlin Rechtsanwälte Berlin Rechtsanwalt Berlin Anwälte

Die Erfolge der Rechtsanwälte werden vielfach in den Medien genannt, z.B.  Titelbeitrag im Magazin "Capital", Ausgabe 07/2008: Empfehlung von Dr. Thomas Schulte wegen großer Erfahrung und erfolgreicher Prozessführung.

Beispiele unserer Medienpräsenz:

Rechtsanwälte Berlin Rechtsberatung Tipps Anwalt Berlin Rechtsanwälte Rechtsanwalt fragen Anwälte
Rechtsanwälte Berlin Rechtsberatung Anwalt Berlin Rechtsanwälte Rechtsanwalt Anwälte Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte
Anwalt Berlin Rechtsanwälte Berlin Rechtsberatung online Fachanwälte Rechtsanwalt Internet Anwälte Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte Berlin
Fachanwalt Berlin Fachanwälte Rechtsberatung online Rechtsanwalt Anwälte Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte Berlin
Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte Berlin Rechtsanwalt Hilfe Rechtsanwalt Recht Beratung
Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte Berlin Anwalt fragen Fachanwalt Hilfe Rechtsberatung juristische beratung rechtsanwalt kanzlei
Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte Berlin Recht Anwalt Kanzlei Beistand Fachanwalt Rechtsbeistand
Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte Berlin telefonische Rechtsberatung Internet Anwalt Rechtshilfe online Anwaltshilfe Rechtsanwalt Internet
Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte Berlin anwaltliche Beratung durch Rechtsanwalt Hilfe online Rechtsauskunft Tipps online Rechtsberatung
Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte Berlin Rechtsanwalt Hilfe online Rechtsauskunft rechtsberatung online anwaltsberatung Rechtsanwälte Fachanwalt online juristische Beratung
Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte Berlin brauche ich einen anwalt Rechtsanwalt online ich brauche einen anwalt online anwalt fragen guten Rechtsanwalt finden
Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte Berlin Fachanwälte fragen Rechtsanwalt Tipps Ratgeber Recht Rechtsanwalt Hilfe online
Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte Berlin Rechtsberatung online Recht Hilfe Anwalt Tipps Fachanwälte juristische Hilfe
Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte Berlin Rechtsberatung online Ratgeber Recht Hilfe Anwalt
Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte Berlin Rechtshilfe online Ratgeber Recht Tipps Anwalt fragen Rechtsbeistand Anwaltshilfe
Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte Berlin Rechtsanwalt fragen Anwalt Hilfe Rechtsanwälte Beratung Recht Tpps Fachanwalt

Die gezeigten fremden Wordbildmarken sind urheberrechtl. geschützt. Wir zeigen hier nur eine kleine Auswahl unserer Medienpräsenz der letzten Jahre.