Warschau, 07.07.2015. Der polnische Ministerrat hat das Projekt zur Novellierung des Gesetzes über den Schutz der Verbraucher und der Konkurrenz (ustawa z dnia 16.02.2007 o ochronie konkurencji i konsumentόw, Dz. U. 2007 Nr. 50 poz. 331) angenommen.

Rechtsanwältin Patrycja Mika-Brys
Patrycja Mika-Brys
Rechtsanwältin

Rechtsanwältin Patrycja Mika ist seit 2012 Kooperationspartnerin und verstärkt seit 01.03.2015 das Team der Kanzlei Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte.

dr_schulte_und _partner_rechtsanwaelte_mbb
Das Amt für Verbraucherschutz soll härter durchgreifen – Gesetzgeber stärkt die Rechte der Verbraucher in Polen - von Rechtsanwältin Mika-Brys

Hintergründe für den Gesetzesentwurf waren die letzten Ereignisse auf dem polnischen Finanzmarkt: die Krise der Kredite in Schweizer Franken, die Entwicklung der Schattenbanken und an Versicherungen gekoppelte spekulative Kapitalanlagen. Hierzu äußerten sich die Experten der Kanzlei Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte mbB bereits mehrmals ausführlich; weitere Veröffentlichungen unter www.dr-schulte.de.


Um schnellen Schutz für die Verbraucher zu gewährleisten will die polnische Regierung nun das Amt für Verbraucher mit zusätzlichen Rechten ausrüsten. Rechtsanwältin Mika, Expertin für polnisches Recht von der Berliner Kanzlei Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte mbB erläutert die wesentlichen Änderungen im Rahmen der Expertengruppe „Verbraucher- und Anlegerschutz“:


Der geheimnisvolle Kunde – Kontrollen der Beamten bei Beratungsgesprächen


Die Mitarbeiter der Ämter für Verbraucherschutz sollen befugt werden, ohne sich als solche erkenntlich zu machen, den Verlauf des Kundengespräches zu kontrollieren und zu prüfen. Dies gilt dem Verbraucherschutz, damit soll geprüft werden ob der Durchschnittliche Verbraucher auch ordnungsgemäß beraten worden ist. Hierzu wird das Amt aber zuerst die Erlaubnis des Gerichts einholen müssen.


Kampf mit dem so genannten „misseling“ - Verkaufsverbot


Das Wort „misseling“ (eng. mis- selling – Fehlverkäufe) bedeutet das Verkaufen von Produkten durch Irreführung oder Situationen in denen das Produkt nicht zu den Möglichkeiten oder Bedürfnissen des Kunden angepasst ist. Hier wollte der Gesetzgeber vor allem Situationen vorbeugen in denen Finanzprodukte an unerfahrene Verbraucher verkauft werden. Dies ist dann der Fall, wenn beispielsweise Produkte nicht an das Alter, den Gesundheitszustand und die finanziellen Möglichkeiten angepasst sind. Laut geworden ist es in Polen, als an Versicherungen gekoppelte Kapitalanlagen verkauft wurden. So wurden Lebensversicherungen an ältere und unerfahrene Menschen verkauft, die auf hoch spekulativen Aktienfonds basierten und einer langen Laufzeit. Die Novellierung ermöglicht es nunmehr, dass der Geschäftsführer des Amtes für Verbraucherschutz in öffentlichen Medien namentlich bekanntgeben darf, dass die bestimmten Produkte oder Leistungen mit Risiken verbunden sind und über diese Risiken aufklären.


In Extremfällen wird der Geschäftsführer des Amtes für Verbraucherschutz in Polen befugt sein den Verkauf des Produktes zu verbieten. Dies vor allem, wenn der Verkauf auf fehlerhaften und wahrheitswidrigen Angaben zu dem Produkt basiert.


Geldstrafen für Verwender


Das Amt für Verbraucherschutz wird die Befugnis erhalten Geldstrafen für die Verwender der unzulässigen Klauseln in Allgemeinen Geschäftsbedingungen aufzuerlegen – bis zu 10% des Umsatzes kann erhoben werden. Tipp für Unternehmer: Der Unternehmer wird die Strafe abwenden können indem er die Praxis umgehend ändert.


Register der verbotenen Klauseln


Das Amt für Verbraucherschutz in Polen führt eine Liste aller Klauseln die in Polen für rechtswidrig befunden wurden. Dieses Register ist auf der Homepage des Amtes öffentlich und kostenlos zugänglich und nach Themengebieten sortiert. Dieses Register soll nun durch ein Register der Entscheidungen des Amtes für Verbraucherschutz ersetzt werden.


Rechtsanwältin Mika kommentiert die geplanten Änderungen: „Grundsätzlich halte ich die Änderungen für einen guten Ansatz. Die Erweiterung der Rechte des Amtes für Verbraucherschutz ist zu begrüßen. Allerdings halte ich nicht alle Änderungen unbedingt für hilfreich. Vor allem der Verzicht auf die Liste der verbotenen Klauseln dürfte für den Anleger bestimmt keine Erleichterung darstellen. Die Liste ermöglicht es thematisch Klauseln zu finden, die vom Amt für Verbraucherschutz verboten wurden. So war eine Klausel- Kontrolle und die Suche einigermaßen machbar und übersichtlich. Nun sollen nur die ganzen Entscheidungen veröffentlicht werden. Wie soll man darin den Wortlaut der jeweiligen Klausel schnell finden? Dies wird sich wohl in der Praxis noch zeigen.“

Zusammenfassung auf Polnisch:


Szybka i intensywna interwencja Urzędu Ochrony Konkurencji i Konsumentόw – ustawodawca umacnia prawa konsumentόw


Warszawa, 07.070.2015. Rada Ministrόw przyjęła projekt nowelizujący ustawę z dnia 16.02.2007 o ochronie konkurencji i konsumentόw, Dz. U. 2007 Nr. 50 poz. 331. Przyczyna zmian są zapewne ostatnie wydarzenia na rynku produktόw finansowych w Polsce. Kryzys kredytόw w frankach szwajcarskich, rozwόj rynku parabankowego czy polisolokaty. Eksperci kancelarii Dr. Schulte & Partner Rechtsanwälte mbB już kilkakrotnie komentowali wymienione wydarzenia:


http://www.berlin-adwokat.pl/publikacja.php?id=169
http://www.berlin-adwokat.pl/publikacja.php?id=166
http://www.berlin-adwokat.pl/publikacja.php?id=165
http://www.berlin-adwokat.pl/publikacja.php?id=146


Aby umożliwić szybką i efektowną ochronę konsumentόw rząd zamierza wyposażyć UOKiK w dodatkowe uprawnienia. Rechtsanwältin Mika z kancelarii Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte mbB przedstawia najważniejsze najważniesjsze planowane zmiany w ramach grupy eksperckiej „Ochrona konsumentόw i inwestorόw:


Tajemniczy klient – kontrole UOKiK


Pracownicy UOKiK będą uprawnieni do przeprowadzania kontroli inkognito, przedstawiając się jako zwykły klient i sprawdzając rozmowę doradczą sprzedawcy, a w szczegόlności – czy porada była prawidłowa. Tutaj konieczne będzie jednak wcześniejsze uzyskanie zgody sądu.


Walka z tzw. „misselingiem” – zakaz sprzedaży


Słowo „misseling” (ang. „mis- selling”- błędna sprzedaż) oznacza oferowanie produktów w sposób wprowadzający w błąd, albo sytuację kiedy produkt jest niedostosowany do możliwości i potrzeb klienta. Tutaj ustawodawca chciał zapobiec sytuacją, kiedy produkty finansowe sprzedawane są niedoświadczonym konsumentom, kiedy produkty te nie są dopasowane do potrzeb , wieku czy sytuacji finansowej nabywcy. Ostatnio w Polsce głośno zrobiło się na temat „polisolokat” czyli ubezpieczeń połączonych z ryzykownymi funduszami inwestycyjnymi z reguły na kilkanaście lat. Teraz UOKiK ma otrzymać możliwość aby w publicznych mediach ostrzec przed danym produktem i wskazać na jego ryzyka.


W sytuacjach ekstremalnych UOKiK będzie mόgł zakazac sprzedaży produktu, szczegόlnie wtedy, kiedy jego sprzedaż będzie bazować na nieprawdziwych czy błędnych informacjach.


Kary pienieżnę dla przedsiębiorcόw


UOKiK bedzie mόgł nałożyć kary na przedsiębiorcę, ktόry stosuje klauzule niedozwolone w umowach. Przedsiębiorca będzie mόgł tego uniknąć poprzez zmianę dotychczasowej praktyki.


Rejestr klauzul niedozwolonych


UOKiK prowadzi rejestr klauzul niedozwolonych, ktόry jest ogόlnodostępny i bezpłatny na stronie internetowej urzędu.Rejestr ma być zastąpiony rejestrem decyzji UOKiK.
Rechtsanwältin Mika komentuje zmiany: „Zasadniczo planowane zmiany mają dobre załozenia. Poszerzenie uprawnień UOKiK jest definitywnie koniecznie i korzytsnie wpłynie na sytuację konsumentόw. Jednak nie wszystkie zmiany moim zdaniem będą pomocne. Szczegόlnie rezygnacja z rejestru klauzul niedozwolonych na pewno nie będzie ułatwieniem dla konsumenta. Tematycznie podzielona lista umożliwia i ułatwia poszukiwanie treści niedozwolonych klauzul. Teraz maja one być zastąpione całymi decyzjami. Stawia się pytanie w jaki sposόb w praktyce można będzie się doszukać treści klauzul niedozwolonych? To się jeszcze okaże w praktyce.”

Der Verfasser ist für den Inhalt verantwortlich.


Pressekontakt/ViSdP:

Aktenzeichen! Juristische Informationen aus Berlin UG
vertreten durch Thomas Schulte
Malteserstraße 170/172
12277 Berlin

Sofortkontakt unter 030 / 715 20 670 und Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Der Beitrag schildert die Sach- und Rechtslage zum Zeitpunkt der Erstellung. Internetpublikationen können nur einen ersten Hinweis geben und keine Rechtsberatung ersetzen.
Ein Beitrag aus unserer Reihe "So ist das Recht - rechtswissenschaftliche Publikationen von Dr. Schulte und Partner - Rechtsanwälte" registriert bei DEUTSCHE NATIONALBIBLIOTHEK: ISSN 2363-6718
13. Jahrgang - Nr. 2917 vom 14. Juli 2015 - Erscheinungsweise: täglich - wöchentlich

Für die Übernahme des Mandats in einem ähnlichen Fall sind folgende Formulare notwendig:

Mandatsbedingungen Dr. Schulte und Partner Vollmacht Auftragsbestätigung

Unsere Anwälte in den Medien

Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte Berlin Rechtsberatung online Anwalt Berlin Rechtsanwälte Berlin Rechtsanwalt Berlin Anwälte

Die Erfolge der Rechtsanwälte werden vielfach in den Medien genannt, z.B.  Titelbeitrag im Magazin "Capital", Ausgabe 07/2008: Empfehlung von Dr. Thomas Schulte wegen großer Erfahrung und erfolgreicher Prozessführung.

Beispiele unserer Medienpräsenz:

Rechtsanwälte Berlin Rechtsberatung Tipps Anwalt Berlin Rechtsanwälte Rechtsanwalt fragen Anwälte
Rechtsanwälte Berlin Rechtsberatung Anwalt Berlin Rechtsanwälte Rechtsanwalt Anwälte Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte
Anwalt Berlin Rechtsanwälte Berlin Rechtsberatung online Fachanwälte Rechtsanwalt Internet Anwälte Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte Berlin
Fachanwalt Berlin Fachanwälte Rechtsberatung online Rechtsanwalt Anwälte Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte Berlin
Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte Berlin Rechtsanwalt Hilfe Rechtsanwalt Recht Beratung
Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte Berlin Anwalt fragen Fachanwalt Hilfe Rechtsberatung juristische beratung rechtsanwalt kanzlei
Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte Berlin Recht Anwalt Kanzlei Beistand Fachanwalt Rechtsbeistand
Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte Berlin telefonische Rechtsberatung Internet Anwalt Rechtshilfe online Anwaltshilfe Rechtsanwalt Internet
Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte Berlin anwaltliche Beratung durch Rechtsanwalt Hilfe online Rechtsauskunft Tipps online Rechtsberatung
Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte Berlin Rechtsanwalt Hilfe online Rechtsauskunft rechtsberatung online anwaltsberatung Rechtsanwälte Fachanwalt online juristische Beratung
Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte Berlin brauche ich einen anwalt Rechtsanwalt online ich brauche einen anwalt online anwalt fragen guten Rechtsanwalt finden
Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte Berlin Fachanwälte fragen Rechtsanwalt Tipps Ratgeber Recht Rechtsanwalt Hilfe online
Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte Berlin Rechtsberatung online Recht Hilfe Anwalt Tipps Fachanwälte juristische Hilfe
Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte Berlin Rechtsberatung online Ratgeber Recht Hilfe Anwalt
Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte Berlin Rechtshilfe online Ratgeber Recht Tipps Anwalt fragen Rechtsbeistand Anwaltshilfe
Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte Berlin Rechtsanwalt fragen Anwalt Hilfe Rechtsanwälte Beratung Recht Tpps Fachanwalt

Die gezeigten fremden Wordbildmarken sind urheberrechtl. geschützt. Wir zeigen hier nur eine kleine Auswahl unserer Medienpräsenz der letzten Jahre.