Wer ist betroffen, was ist zu tun bei Darlehensverträgen? von Dr. Thomas Schulte, Rechtsanwalt.

Rechtsanwalt und Bankkaufmann (IHK) Dr. Thomas Schulte
Dr. Thomas Schulte
Rechtsanwalt und Bankkaufmann (IHK)

Dr. Thomas Schulte ist Gründungspartner und Namensgeber der Kanzlei Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte.

Der Bundesgerichtshof, Deutschlands höchstes Zivilgericht, macht im Mai 2014 mit zwei wichtigen Musterurteilen zu Gunsten von Kreditnehmern mit einer Bankenunsitte Schluss. Das Gericht verbietet Bearbeitungsentgelte bei Verbraucherkrediten und gibt Millionen Darlehensnehmern damit einen Rückzahlungsanspruch.

Kreditnebenkosten verboten - was ist das überhaupt?

Kreditnebenkosten werden von der Bank festgelegt. Der Darlehensnehmer hat keinen Einfluss darauf.

Jahrelang konnten sich die Banken so auf Kosten ihrer Darlehensnehmer bereichern. Banken haben sich bei der Gewährung von Darlehen für den Kauf eines neuen Autos, eines neuen Fernsehers, einer neuen Wohnungseinrichtung oder anderer privater Anschaffung die Prüfung der Kreditwürdigkeit vom Darlehensnehmer bezahlen lassen. Das ist ungefähr so, als wenn das Eiskaffee pro Kugel Eis 1 Euro nimmt und dann zusätzlich bei Überreichung des Eises über den Tresen 50 Cent für das Hörnchen. Diese „Bereicherungs“ Praxis untersagt jetzt der Bundesgerichtshof den Banken mit seinen Urteilen vom 13.05.2014.

Banken dürfen für Verbraucherkredite kein Bearbeitungsentgelt erheben. Das Bearbeitungsentgelt ist unwirksam. Tausenden von Darlehensnehmern stehen Rückzahlungsansprüche zu.

Jahrelange Praxis der Banken

Banken, wie die Santander Consumer Bank, die TARGO Bank AG & Co. KG, die Deutsche Bank Privat- und Geschäftskunden AG, die Postbank AG, die Commerzbank und die Sparkassen haben sich auf Kosten ihrer eigenen Darlehensnehmer bereichert, in dem diese von den Verbrauchern nicht nur Zinsen verlangen, sondern diese Nebenkosten. Die Prüfung, ob jemand ein Darlehen erhält oder nicht, ist aber Aufgabe der Banken und darf dem Kunden nicht in Rechnung gestellt werden.

Die Banken haben sich jedoch diese Prüfung mit bis zu 4% der finanzierten Summe bezahlen lassen. Es gab zwei Varianten. Bei Festlegung der Höhe des Bearbeitungsentgelts im Preisaushang der Bank, war folgende Klausel typisch:

„Bearbeitungsentgelt einmalig 1% oder 2%“

Die zweite Variante war die direkte Berechnung des Bearbeitungsentgelts für die Kapitalüberlassung und einfügen im Vertragsformular. Hier wurde der Darlehensnehmer im Kleingedruckten auf das Bearbeitungsentgelt meist wie folgt hingewiesen:

„Bearbeitungsentgelt EUR“

Das Bearbeitungsentgelt wird für die Kapitalüberlassung geschuldet. Das Entgelt wird mitfinanziert und ist Bestandteil des Kreditnennbetrages. Es wird bei der Auszahlung des Darlehens oder eines ersten Darlehensbetrages fällig und in voller Höhe einbehalten.“

Diese Praxis hat der Bundesgerichtshof den Banken verboten.

Wie begründet der Bundesgerichtshof dieses Verbot?

Der Bundesgerichtshof stellt sich gegen die Argumentation der Banken. Er verbietet, die Kosten auf die Kunden abzuwälzen, die die Banken im eigenen Interesse (Prüfung der Kreditwürdigkeit) erbringen oder aufgrund einer bestehenden eigenen Rechtspflicht (Auszahlung des Darlehens/Kapitalüberlassung) zu erbringen haben.

Der BGH sieht in der Erhebung eines Entgelts für die Bearbeitung eines Verbraucherdarlehens einen Verstoß gegen Treu und Glauben. Die Kosten für die Kreditbearbeitung und Kreditauszahlung sind schon in den Zinsen enthalten. Das dürfen die Banken nicht zweimal berechnen.

Was können Darlehensnehmer jetzt tun?

Es ist jeden Darlehensnehmer zu empfehlen, seine Ansprüche auf Rückzahlung des Bearbeitungsentgelts geltend zu machen.

Ein Musterschreiben wäre wie folgt zu fassen.

Gerne sind Ihnen die Rechtsanwälte der Kanzlei Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte mbB bei der Durchsetzung ihrer Ansprüche behilflich. Für fairen Rat und weitere Informationen zum Kreditrecht stehen Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte unter 030-715 206 70 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! gerne zur Verfügung.

Der Verfasser ist für den Inhalt verantwortlich.


Pressekontakt/ViSdP:

Aktenzeichen! Juristische Informationen aus Berlin UG
vertreten durch Thomas Schulte
Malteserstraße 170/172
12277 Berlin

Sofortkontakt unter 030 / 715 20 670 und Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Der Beitrag schildert die Sach- und Rechtslage zum Zeitpunkt der Erstellung. Internetpublikationen können nur einen ersten Hinweis geben und keine Rechtsberatung ersetzen.
Ein Beitrag aus unserer Reihe "So ist das Recht - rechtswissenschaftliche Publikationen von Dr. Schulte und Partner - Rechtsanwälte" registriert bei DEUTSCHE NATIONALBIBLIOTHEK: ISSN 2363-6718
12. Jahrgang - Nr. 2558 vom 19. Mai 2014 - Erscheinungsweise: täglich - wöchentlich

Für die Übernahme des Mandats in einem ähnlichen Fall sind folgende Formulare notwendig:

Mandatsbedingungen Dr. Schulte und Partner Vollmacht Auftragsbestätigung

Unsere Anwälte in den Medien

Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte Berlin Rechtsberatung online Anwalt Berlin Rechtsanwälte Berlin Rechtsanwalt Berlin Anwälte

Die Erfolge der Rechtsanwälte werden vielfach in den Medien genannt, z.B.  Titelbeitrag im Magazin "Capital", Ausgabe 07/2008: Empfehlung von Dr. Thomas Schulte wegen großer Erfahrung und erfolgreicher Prozessführung.

Beispiele unserer Medienpräsenz:

Rechtsanwälte Berlin Rechtsberatung Tipps Anwalt Berlin Rechtsanwälte Rechtsanwalt fragen Anwälte
Rechtsanwälte Berlin Rechtsberatung Anwalt Berlin Rechtsanwälte Rechtsanwalt Anwälte Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte
Anwalt Berlin Rechtsanwälte Berlin Rechtsberatung online Fachanwälte Rechtsanwalt Internet Anwälte Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte Berlin
Fachanwalt Berlin Fachanwälte Rechtsberatung online Rechtsanwalt Anwälte Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte Berlin
Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte Berlin Rechtsanwalt Hilfe Rechtsanwalt Recht Beratung
Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte Berlin Anwalt fragen Fachanwalt Hilfe Rechtsberatung juristische beratung rechtsanwalt kanzlei
Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte Berlin Recht Anwalt Kanzlei Beistand Fachanwalt Rechtsbeistand
Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte Berlin telefonische Rechtsberatung Internet Anwalt Rechtshilfe online Anwaltshilfe Rechtsanwalt Internet
Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte Berlin anwaltliche Beratung durch Rechtsanwalt Hilfe online Rechtsauskunft Tipps online Rechtsberatung
Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte Berlin Rechtsanwalt Hilfe online Rechtsauskunft rechtsberatung online anwaltsberatung Rechtsanwälte Fachanwalt online juristische Beratung
Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte Berlin brauche ich einen anwalt Rechtsanwalt online ich brauche einen anwalt online anwalt fragen guten Rechtsanwalt finden
Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte Berlin Fachanwälte fragen Rechtsanwalt Tipps Ratgeber Recht Rechtsanwalt Hilfe online
Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte Berlin Rechtsberatung online Recht Hilfe Anwalt Tipps Fachanwälte juristische Hilfe
Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte Berlin Rechtsberatung online Ratgeber Recht Hilfe Anwalt
Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte Berlin Rechtshilfe online Ratgeber Recht Tipps Anwalt fragen Rechtsbeistand Anwaltshilfe
Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte Berlin Rechtsanwalt fragen Anwalt Hilfe Rechtsanwälte Beratung Recht Tpps Fachanwalt

Die gezeigten fremden Wordbildmarken sind urheberrechtl. geschützt. Wir zeigen hier nur eine kleine Auswahl unserer Medienpräsenz der letzten Jahre.